Kategorien
Allgemein

Auf dem Weg zu einem Schlagwort-Vokabular (Teil 2)

In unserem letzten Beitrag haben wir vorgestellt, wie das anfängliche Vorgehen bei der Erstellung unseres Schlagwort-Vokabulars erfolgte. Daran wollen wir nun anknüpfen und über erste Herausforderungen sowie weitere Arbeitsschritte berichten.

Ein Weg Schlagworte/Deskriptoren zu ordnen, ist der Aufbau einer Hierarchie – nicht nur zur besseren Gliederungsfähigkeit und damit gezielteren Suche, sondern auch zu einer besseren Sacherschließung. Nach diesem Prinzip sind etwa die Schlagwort-Vokabulare im Portal xTree.public gegliedert.

Bei der Kürzung und Zusammenführung der bisherigen Schlagwortsammlung der Gedenkstätte haben wir diese Aspekte einbezogen und Kategorien aufgestellt, die eine konkrete Zuordnung möglich machen. Allerdings stellte sich zu Beginn die Frage, wie viele Hierarchieebenen sinnvoll und nutzbar sind. Letztlich haben wir entschieden, uns auf maximal vier Ebenen zu beschränken:

  • 1. Hierarchieebene: Hier orientierten wir uns lose an der Gemeinsamen Normdatei; die Einteilung beinhaltet die vier Oberbegriffe Körperschaft, Ort, Sachbegriff sowie historisches Ereignis.
  • 2. Hierarchieebene: Jeder der vier Oberbegriffe der ersten Ebene untergliedert sich auf der zweiten Ebene noch einmal nach Spezifika, die für das Gedenkstätten-Vokabular unerlässlich sind. Körperschaften beispielsweise sind neben zeitlicher Einordnung (Zwischenkriegszeit, Zweiter Weltkrieg, Nachkriegszeit) auch dem Lagertyp (frühes Konzentrationslager, Gefängnis, Sowjetisches Speziallager etc.) oder dem konkreten Schwerpunkt (Forschung, Gedenken, …) zugeordnet. Sachbegriffe hingegen sind möglichst so zusammengefasst, dass alle inhaltlichen Forschungsschwerpunkte für die Gedenkstättenarbeit abgedeckt sind (z.B. Lageralltag, Verfolgtenkategorie, Widerstand etc.)
  • 3. Hierarchieebene: Auf dieser Ebene wird der konkrete Begriff definiert. Um hier wieder das Beispiel der Körperschaften aufzugreifen, gibt diese Hierarchieebene den konkreten Namen des jeweiligen Konzentrationslagers an.
  • 4. Hierarchieebene: Die letzte Ebene findet in unserem Schlagwort-Vokabular selten Verwendung, da in den meisten Fällen die ersten drei Hierarchieebenen ausreichend sind. Lediglich bei den Körperschaften und einigen Ortsbegriffen ist diese Ebene wichtig. Beispielsweise werden einem Konzentrationslager so Außenlager zugeordnet.

Ein Beispiel für die Verwendung aller vier Hierarchieebenen: Körperschaft – Konzentrations- und Vernichtungslager – Konzentrationslager Buchenwald – Gerätekammer.

Wie eine Gewitterwolke schwebten über uns während der Erstellung des Schlagwortkataloges die Fragen, ob wir das Wissen nicht zu eng- bzw. weitmaschig strukturieren, den Nutzer:innen zu viele Informationen vorgeben oder in zu engen Bahnen denken. Hinzu kam die Frage nach dem Umgang mit problematischer Semantik – erfolgt eine Umschreibung oder eine besondere Kennzeichnung; wie geht man mit der spezifischen Lagersprache oder Begriffen um, die immer noch eine diskriminierende Bedeutung haben?

Ebenso die Zuordnung der Konzentrationslager – definieren wir sie nur als Körperschaften oder nehmen wir eine Doppelung in Kauf und erstellen dazugehörig das Schlagwort als Ort? Doch führt das nicht zu vermeidbarer Unübersichtlichkeit?

Wichtig war für uns insbesondere die Dokumentation der Regeln zur Verschlagwortung in einem Konzeptpapier, das auch zukünftigen Bearbeiter:innen die Erstellung und Redaktion der Schlagworte nachvollziehbar erklärt.

Neben der Hierarchie der Schlagworttypen, haben wir darin Grundsätze für das Ansetzen der Schlagworte festgehalten – so zum Beispiel die Verwendung des Vokabulars im Singular, die Art der Kennzeichnung geschlechterinklusiver Sprache, die Auszeichnung zusätzlicher Informationen für eine eindeutige Zuordnung sowie die weitgehende Vermeidung von Interpunktionszeichen, die mit dem Syntax bei der Eingabe in Konflikt geraten könnten.

Was sich hier nach einigen schnell lösbaren Aufgaben anhört, ist in der Ausführung aber oft mühsam und kleinteilig. Allerdings gibt es auch einige Fragen, für die man sich Zeit und Gedanken nehmen und diese auch mit dem/der ein oder anderen Expert:in mehr beratschlagen sollte.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Beitrag ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Kategorien
Allgemein

Auf dem Weg zu einem Schlagwort-Vokabular (Teil 1)

Die richtigen Wörter zu finden ist oft schwerer als gedacht. Uns erging es so bei den Arbeiten an einem gemeinsamen Schlagwort-Vokabular für die Archivbestände und Sammlungen innerhalb der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Mit dem Vokabular sollen in Zukunft unterschiedliche Materialien und Medientypen verbunden werden: von den archäologischen Fundstücken der Sammlung über Kunstwerke, personenbezogene Aktenüberlieferung, historische Fotografien, Tondokumente und Videoaufnahmen von Interviews mit Überlebenden.

In einem ersten Schritt haben wir uns Referenzprojekte angesehen – beispielsweise das Schlagwortvokabular zum Themenportal Weimarer Republik im archivportal-d , die Vokabulare der European Holocaust Research Infrastructure (EHRI), das Haftstättenverzeichnis der Stiftung EVZ und das Vokabular des Projekts Visual History of the Holocaust.

Beim Aufbau unseres Vokabulars konnten wir außerdem auf mehrere Schlagwortsammlungen zurückgreifen, die in den Datenbanken der beiden Gedenkstätten bereits existieren. Dort erfüllen sie bisher verschiedene Funktionen: als frei vergebene Tags, als Deskriptoren, um große Objektbestände sortierbar zu machen, über ein Content-Management-System weiterzuverarbeiten oder die Verzeichnung von Akten zu präzisieren. Solche Schlagwortsammlungen folgen jeweils eigenen Logiken, sind unterschiedlich gut lektoriert und wurden nicht mit Blick auf eine Weiternutzung außerhalb ihrer Entstehungskontexte angelegt. Gleichzeitig dokumentieren Sie das über Jahre zusammengetragene Wissen zu einzelnen Themen und Konvoluten in unseren historischen Beständen.

Bei der Bearbeitung des Bestands von Überlebendenberichten im Archiv der Gedenkstätte Buchenwald (BwA-K-31) haben wir außerdem nach einer Möglichkeit gesucht, jenseits der formalen Erschließungsinformationen wie Laufzeiten, Verfasser:innen, Aktentitel oder Enthält-Vermerk inhaltliche Informationen der einzelnen Dokumente zu erfassen. Die Verschlagwortung soll den Informationsgehalt erhöhen und inhaltliche Schwerpunkte ausweisen.

Für die Weiterarbeit ergaben sich somit einige Anforderungen:

  • Thematisch soll das Vokabular den Nationalsozialismus, seine Vor- und Nachgeschichte abdecken und im Wesentlichen alle Begriffe enthalten, die in den bisherigen Vokabularen enthalten sind.
  • Formal unstrukturierte Begriffe sollen in ein maschinenlesbares Format überführt werden.
  • Das Vokabular soll erweiterbar sein, mit der Erschließung weiterer Sammlungen und Bestände wachsen sowie möglichst einfach redaktionell betreut werden können.
  • Das Vokabular soll mit anderen Daten im Semantic Web verknüpft werden.

Unsere Aufgabe bestand zunächst darin, die vorhandenen Schlagwortvokabulare zu sichten, zu kürzen und zusammenzuführen. Bei der historischen Fotosammlung beider Gedenkstätten (511 Deskriptoren), den Objektsammlungen (4079 Deskriptoren), den archäologischen Fundstücken zum Konzentrationslager Buchenwald (699 Deskriptoren) und der Kunstsammlung (577 Deskriptoren) konnten wir Schlagworte aus den Arbeitsdatenbanken der Gedenkstätte extrahieren. Hinzu kam das Schlagwort-Vokabular aus dem Archiv der Gedenkstätte Mittelbau-Dora (343 Begriffe), kürzere Schlagwortlisten für das Sowjetische Speziallager Nr. 2 und analoge Schlagwortsysteme wie die Zettelkarte des Buchenwald-Archivs (378 Begriffe). Den weitaus größten Teil machte mit 50.535 Begriffen das Schlagwortsystem der beiden Gedenkstättenbibliotheken aus. Insgesamt umfasste unsere Arbeitsgrundlage über 57.000 Begriffe. Nach der Konsolidierung bleiben uns davon 3.687 Begriffe – immer noch eine beachtliche Menge!

Um die horrende Anzahl der Begriffe handhabbar zu machen, haben wir zuerst inhaltliche Einschränkungen gesetzt. Angelehnt an die Ontologie der Gemeinsamen Normdatei beschränkt sich unser Vokabular auf historische Ereignisse (d.h. Einzelereignisse und Epochen), Körperschaften (Organisationen, Wirtschaftsunternehmen, etc.), Geografika (Ortsnamen, Bauwerke, etc.) und Sachbegriffe. Zur besseren Übersichtlichkeit ist das Vokabular zudem in mehrere Hierarchien gegliedert, kennt also die Relationen Ober- und Unterbegriff.

Wie die weiteren Arbeitsschritte auf dem Weg zu einem Schlagwort-Vokabular aussahen, welchen Problemen wir begegnet sind und welche Werkzeuge wir genutzt haben – all das folgt demnächst in der Fortsetzung des Beitrags.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Beitrag ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search