Kategorien
Allgemein

Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora jetzt Access Sites für das Fortunoff Video Archive

In den beiden Gedenkstätten in Weimar und Nordhausen können ab sofort die Online-Sammlungen des Fortunoff Video Archive for Holocaust Testimonies eingesehen werden.

Dort können auf der AVIARY-Plattform mehr als 4400 Interviews mit Überlebenden der Shoah eingesehen werden. Das Fortunoff Video Archive hält insgesamt 12.000 Stunden Filmmaterial aus verschiedenen Sammlungen bereit. In den lebensgeschichtlichen Interviews spielen auch die Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora eine Rolle.

Für den Zugang zur Sammlung ist ein kostenfreier und individualisierter AVIARY-Account notwendig.

Für die Suche im Archiv stehen nach vorheriger Anmeldung im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Mittelbau-Dora und in den Nutzer:innen-Räumen der Gedenkstätte Buchenwald PC-Arbeitsplätze zur Verfügung.

Kategorien
Allgemein

Möglichkeiten und Herausforderung für die Vermittlungsarbeit in der digitalen Revolution – Design Thinking als Arbeitsweise an Gedenkstätten

Im Teilprojekt zur Online-Präsentation, das aus einer Zusammenarbeit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausenund der D-School des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam besteht, wird konzeptionell der Ansatz des Design Thinkings als Arbeitsform herangezogen. Ziel ist es dabei, neue Wege der Bildungsarbeit auf Basis historischer Objekte und der damit verbundenen Geschichten zu erschließen und damit die Auseinandersetzung mit den historischen Orten über eine digitale Anwendung zu unterstützen.

Design Thinking ist eine „systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen“, bei welcher von Anfang an der Mensch bzw. die Nutzer:innen im Zentrum stehen. Dafür wird mit Hilfe der drei Faktoren: multidisziplinären Teams, iterativer Prozess und variabler Raum, in Form einer kreativen Denk- und Arbeitskultur ein konkretes und oft komplexes Problem bearbeitet (HPI D-School o. J.). Im hier ausgewählten Fall besteht das Team der D-School aus fünf Studierenden und einem Teamcoach, die im gemeinsamen Austausch mit den entsprechenden Schnittstellen der Gedenkstätten interagieren. In iterativen Phasen wird sich dem Problem (immer der Ausgangspunkt eines Design Thinking-Prozesses) der digitalen Vermittlung in Konzeption und Realisierung, den unterschiedlichen technologischen Möglichkeiten, aber auch der Vereinbarkeit mit den etablierten Ansprüchen der Gedenkstättenpädagogik angenähert.

Dieser besonderen Arbeitsweise sowie ihren Vor- und Nachteilen für die Vermittlungsarbeit an Gedenkstätten im Kontext der digitalen Revolution widme ich mich im Rahmen meiner  Masterarbeit im Fach Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT und der Bauhaus-Universität Weimar. Die konkrete Forschungsfrage der Einzelfallstudie lautet: „Welche Möglichkeiten und Herausforderungen ergeben sich für die Vermittlungsarbeit an Gedenkstätten in der digitalen Revolution?“. Dabei begleite ich die Projektphase von Oktober 2021 bis März 2022 mit besonderem Fokus auf die Gedenkstättenperspektive und untersuchte den Umgang mit diesen Aspekten im Projektverlauf sowie übergeordnete Perspektiven. Die Untersuchung endet also zu dem Zeitpunkt, an dem die Studierenden der D-School ihren entwickelten Prototypen zur Online-Präsentation vorstellen.

In zwei Interviewdurchgängen werden jeweils die beiden Projektkoordinatoren und die beiden beteiligten Pädagoginnen der Gedenkstätten zu ihren Eindrücken und Aufgaben im Projekt befragt. Ausgangslage der ersten Interviews war die Motivation und Erwartung an die Arbeitsweise im Projekt, die Schwerpunkte und Fallstricke der Vermittlung im digitalen Raum, sowie ihre bisherigen Eindrücke aus der Kooperation mit den Projektpartnern.

In der zweiten Interviewrunde wird sich dann mehr auf die Reflexion des Gesamtprojektes, seine Vor- und Nachteile, sowie die nachhaltigen Learnings in Arbeitsweise und Problemfokussierung als Grundlage für weitere digitale und anderweitige Projekte konzentriert. Der fertige Prototyp bzw. dessen Etablierungs- und Testphase sind aus Zeitgründen kein zentraler Bestandteil der Masterarbeit, wenngleich die vorläufigen Zwischenergebnisse sicherlich bereits einen ersten Einblick in die Wirkungsweise der Projektform geben können.

Grundsätzlich wird die Untersuchung aus zwei Perspektiven angegangen: zum einen wird diskursiv die Arbeit von Gedenkstätten mit Fokus auf die Vermittlungsarbeit und der Einsatz von Medien in der Vermittlung beleuchtet, sowie die Entwicklung und Stellschrauben dieser Bereiche im Rahmen der digitalen Revolution. Zum anderen nähert sich die Arbeit aus dem Blickwinkel der digitalen Revolution und deren wesentlichen Entwicklungen der oben genannten Fragestellung an. Dafür konzentriert sich die Beobachtung ausgehend von technologischen Entwicklungen (im engen Sinne der Digitalisierung) weiterführend mit der Entwicklung einer Digitalität; also mit neuen Arbeits- und Denkformen in gesellschaftlichen, kulturellen und institutionellen Kontexten, die sich ausgehend von der technischen Infrastruktur, zuerst in Entwicklungen der Wirtschaft zeigten und sich nun auch auf viele weitere gesellschaftliche Bereiche, wie etwa Gedenkstätten ausweiten (u.a. Brüssel et al. 2019: 21ff.; Reckwitz 2018: 14ff.; Stalder 2021: 3ff.). In der Masterarbeit soll es also nicht nur um die Nutzung neuer Technologien (VR, AR, Apps etc.) qua ihrer Verfügbarkeit gehen, sondern auch um die Sinnhaftigkeit des Einsatzes von Technologien im Rahmen der Vermittlungsarbeit sowie die Nutzung der angesprochenen Arbeits- und Denkformen der digitalen Revolution, wobei Design Thinking exemplarisch behandelt wird.

Auf Basis der ersten Gespräche zeigten sich vor allem „der frische Blick von außen“, also die Multiperspektivität im Design Thinking-Prozess, sowie die hohe intrinsische Motivation der Studierenden, die sich in schnellen, iterativen Lernschritten in das perspektivreiche Feld der Gedenkstättenarbeit einarbeiteten, als wahrgenommene Bereicherungen. Dabei wurde die frühe Konzentration auf die Rezeptions- und Nutzer:innen-Perspektive am Beginn der Konzeption von den Interviewpartner:innen als großes Pro eingestuft, da so teilweise neue Schwerpunkte entstanden.

Als nachteilig wird vor allem der hohe Zeitdruck durch die Schnelligkeit des Prozesses gesehen, was das Ausharren und Reflektieren an manchen Knackpunkten teilweise einschränkt(e). Zudem wurde die Anfangsphase durch das Kennenlernen des Teams und von Design Thinking als Methode als sehr intensiv wahrgenommen. Auch im weiteren Projektverlauf war es teilweise herausfordernd, die eigene Expertise und Schwerpunkte der Gedenkstättenarbeit gewinnbringend und überschaubar zu vermitteln, ohne die Denk- und Arbeitsweise der Studierenden vorgelagert zu beschränken bzw. die Studierenden damit zu überwältigen. Generell scheint der Prozess zudem von einer gewissen Unsicherheit geprägt zu sein, was den Prototypen, dessen Umsetzbarkeit und auch langfristige Pflege und Weiterentwicklung betrifft, doch verspricht diese Unsicherheit konzeptionell wiederum eine gewisse Offenheit bis zum Schluss.

Diese vorläufigen und nicht vollständigen Zwischenergebnisse (der ersten Interviewrunde) gilt es nun im weiteren Projektverlauf zu beobachten und dann adäquat in den Forschungsgegenstand einzuordnen sowie mit den Eindrücken der Reflektion und dem perspektivischen Ausblick zu verbinden. Es zeigt sich damit auch – abseits eines fertigen Prototypen – wie neue Einblicke von außen der Arbeitsweise innerhalb der Gedenkstätten, aber auch in ihrer kooperativen Arbeit untereinander, neue Schwerpunkte und Perspektiven verleihen, die nun auch längerfristig reflektiert und einbezogen werden können.

Anne Fiebig, Masterstudentin Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar/Bauhaus-Universität Weimar, Kontakt: anne.fiebig@hfm.uni-weimar.de

Quellen

Brüssel, Christoph; Kronenberg, Volker; Götze, Lenno (2019): Digitale Zukunft und neue Kultur. Wirkung auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Baden-Baden: Tectum Verlag.

HPI D-School (o. J.): Was ist Design Thinking? Hasso-Plattner-Institut School of Design Thinking. Online verfügbar unter https://hpi.de/school-of-design-thinking/design-thinking/was-ist-design-thinking.html, zuletzt geprüft am 21.01.2022.

Reckwitz, Andreas (2018): Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

Stalder, Felix (2021): Was ist Digitalität? In: Uta Hauck-Thum und Jörg Noller (Hg.): Was ist Digitalität? Philosophische und pädagogische Perspektiven. Berlin, Heidelberg: J.B. Metzler (Digitalitätsforschung / Digitality research): S. 3–7.

Kategorien
Allgemein

Auf dem Weg zu einem Schlagwort-Vokabular (Teil 2)

In unserem letzten Beitrag haben wir vorgestellt, wie das anfängliche Vorgehen bei der Erstellung unseres Schlagwort-Vokabulars erfolgte. Daran wollen wir nun anknüpfen und über erste Herausforderungen sowie weitere Arbeitsschritte berichten.

Ein Weg Schlagworte/Deskriptoren zu ordnen, ist der Aufbau einer Hierarchie – nicht nur zur besseren Gliederungsfähigkeit und damit gezielteren Suche, sondern auch zu einer besseren Sacherschließung. Nach diesem Prinzip sind etwa die Schlagwort-Vokabulare im Portal xTree.public gegliedert.

Bei der Kürzung und Zusammenführung der bisherigen Schlagwortsammlung der Gedenkstätte haben wir diese Aspekte einbezogen und Kategorien aufgestellt, die eine konkrete Zuordnung möglich machen. Allerdings stellte sich zu Beginn die Frage, wie viele Hierarchieebenen sinnvoll und nutzbar sind. Letztlich haben wir entschieden, uns auf maximal vier Ebenen zu beschränken:

  • 1. Hierarchieebene: Hier orientierten wir uns lose an der Gemeinsamen Normdatei; die Einteilung beinhaltet die vier Oberbegriffe Körperschaft, Ort, Sachbegriff sowie historisches Ereignis.
  • 2. Hierarchieebene: Jeder der vier Oberbegriffe der ersten Ebene untergliedert sich auf der zweiten Ebene noch einmal nach Spezifika, die für das Gedenkstätten-Vokabular unerlässlich sind. Körperschaften beispielsweise sind neben zeitlicher Einordnung (Zwischenkriegszeit, Zweiter Weltkrieg, Nachkriegszeit) auch dem Lagertyp (frühes Konzentrationslager, Gefängnis, Sowjetisches Speziallager etc.) oder dem konkreten Schwerpunkt (Forschung, Gedenken, …) zugeordnet. Sachbegriffe hingegen sind möglichst so zusammengefasst, dass alle inhaltlichen Forschungsschwerpunkte für die Gedenkstättenarbeit abgedeckt sind (z.B. Lageralltag, Verfolgtenkategorie, Widerstand etc.)
  • 3. Hierarchieebene: Auf dieser Ebene wird der konkrete Begriff definiert. Um hier wieder das Beispiel der Körperschaften aufzugreifen, gibt diese Hierarchieebene den konkreten Namen des jeweiligen Konzentrationslagers an.
  • 4. Hierarchieebene: Die letzte Ebene findet in unserem Schlagwort-Vokabular selten Verwendung, da in den meisten Fällen die ersten drei Hierarchieebenen ausreichend sind. Lediglich bei den Körperschaften und einigen Ortsbegriffen ist diese Ebene wichtig. Beispielsweise werden einem Konzentrationslager so Außenlager zugeordnet.

Ein Beispiel für die Verwendung aller vier Hierarchieebenen: Körperschaft – Konzentrations- und Vernichtungslager – Konzentrationslager Buchenwald – Gerätekammer.

Wie eine Gewitterwolke schwebten über uns während der Erstellung des Schlagwortkataloges die Fragen, ob wir das Wissen nicht zu eng- bzw. weitmaschig strukturieren, den Nutzer:innen zu viele Informationen vorgeben oder in zu engen Bahnen denken. Hinzu kam die Frage nach dem Umgang mit problematischer Semantik – erfolgt eine Umschreibung oder eine besondere Kennzeichnung; wie geht man mit der spezifischen Lagersprache oder Begriffen um, die immer noch eine diskriminierende Bedeutung haben?

Ebenso die Zuordnung der Konzentrationslager – definieren wir sie nur als Körperschaften oder nehmen wir eine Doppelung in Kauf und erstellen dazugehörig das Schlagwort als Ort? Doch führt das nicht zu vermeidbarer Unübersichtlichkeit?

Wichtig war für uns insbesondere die Dokumentation der Regeln zur Verschlagwortung in einem Konzeptpapier, das auch zukünftigen Bearbeiter:innen die Erstellung und Redaktion der Schlagworte nachvollziehbar erklärt.

Neben der Hierarchie der Schlagworttypen, haben wir darin Grundsätze für das Ansetzen der Schlagworte festgehalten – so zum Beispiel die Verwendung des Vokabulars im Singular, die Art der Kennzeichnung geschlechterinklusiver Sprache, die Auszeichnung zusätzlicher Informationen für eine eindeutige Zuordnung sowie die weitgehende Vermeidung von Interpunktionszeichen, die mit dem Syntax bei der Eingabe in Konflikt geraten könnten.

Was sich hier nach einigen schnell lösbaren Aufgaben anhört, ist in der Ausführung aber oft mühsam und kleinteilig. Allerdings gibt es auch einige Fragen, für die man sich Zeit und Gedanken nehmen und diese auch mit dem/der ein oder anderen Expert:in mehr beratschlagen sollte.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Beitrag ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Kategorien
Allgemein

Auf dem Weg zu einem Schlagwort-Vokabular (Teil 1)

Die richtigen Wörter zu finden ist oft schwerer als gedacht. Uns erging es so bei den Arbeiten an einem gemeinsamen Schlagwort-Vokabular für die Archivbestände und Sammlungen innerhalb der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Mit dem Vokabular sollen in Zukunft unterschiedliche Materialien und Medientypen verbunden werden: von den archäologischen Fundstücken der Sammlung über Kunstwerke, personenbezogene Aktenüberlieferung, historische Fotografien, Tondokumente und Videoaufnahmen von Interviews mit Überlebenden.

In einem ersten Schritt haben wir uns Referenzprojekte angesehen – beispielsweise das Schlagwortvokabular zum Themenportal Weimarer Republik im archivportal-d , die Vokabulare der European Holocaust Research Infrastructure (EHRI), das Haftstättenverzeichnis der Stiftung EVZ und das Vokabular des Projekts Visual History of the Holocaust.

Beim Aufbau unseres Vokabulars konnten wir außerdem auf mehrere Schlagwortsammlungen zurückgreifen, die in den Datenbanken der beiden Gedenkstätten bereits existieren. Dort erfüllen sie bisher verschiedene Funktionen: als frei vergebene Tags, als Deskriptoren, um große Objektbestände sortierbar zu machen, über ein Content-Management-System weiterzuverarbeiten oder die Verzeichnung von Akten zu präzisieren. Solche Schlagwortsammlungen folgen jeweils eigenen Logiken, sind unterschiedlich gut lektoriert und wurden nicht mit Blick auf eine Weiternutzung außerhalb ihrer Entstehungskontexte angelegt. Gleichzeitig dokumentieren Sie das über Jahre zusammengetragene Wissen zu einzelnen Themen und Konvoluten in unseren historischen Beständen.

Bei der Bearbeitung des Bestands von Überlebendenberichten im Archiv der Gedenkstätte Buchenwald (BwA-K-31) haben wir außerdem nach einer Möglichkeit gesucht, jenseits der formalen Erschließungsinformationen wie Laufzeiten, Verfasser:innen, Aktentitel oder Enthält-Vermerk inhaltliche Informationen der einzelnen Dokumente zu erfassen. Die Verschlagwortung soll den Informationsgehalt erhöhen und inhaltliche Schwerpunkte ausweisen.

Für die Weiterarbeit ergaben sich somit einige Anforderungen:

  • Thematisch soll das Vokabular den Nationalsozialismus, seine Vor- und Nachgeschichte abdecken und im Wesentlichen alle Begriffe enthalten, die in den bisherigen Vokabularen enthalten sind.
  • Formal unstrukturierte Begriffe sollen in ein maschinenlesbares Format überführt werden.
  • Das Vokabular soll erweiterbar sein, mit der Erschließung weiterer Sammlungen und Bestände wachsen sowie möglichst einfach redaktionell betreut werden können.
  • Das Vokabular soll mit anderen Daten im Semantic Web verknüpft werden.

Unsere Aufgabe bestand zunächst darin, die vorhandenen Schlagwortvokabulare zu sichten, zu kürzen und zusammenzuführen. Bei der historischen Fotosammlung beider Gedenkstätten (511 Deskriptoren), den Objektsammlungen (4079 Deskriptoren), den archäologischen Fundstücken zum Konzentrationslager Buchenwald (699 Deskriptoren) und der Kunstsammlung (577 Deskriptoren) konnten wir Schlagworte aus den Arbeitsdatenbanken der Gedenkstätte extrahieren. Hinzu kam das Schlagwort-Vokabular aus dem Archiv der Gedenkstätte Mittelbau-Dora (343 Begriffe), kürzere Schlagwortlisten für das Sowjetische Speziallager Nr. 2 und analoge Schlagwortsysteme wie die Zettelkarte des Buchenwald-Archivs (378 Begriffe). Den weitaus größten Teil machte mit 50.535 Begriffen das Schlagwortsystem der beiden Gedenkstättenbibliotheken aus. Insgesamt umfasste unsere Arbeitsgrundlage über 57.000 Begriffe. Nach der Konsolidierung bleiben uns davon 3.687 Begriffe – immer noch eine beachtliche Menge!

Um die horrende Anzahl der Begriffe handhabbar zu machen, haben wir zuerst inhaltliche Einschränkungen gesetzt. Angelehnt an die Ontologie der Gemeinsamen Normdatei beschränkt sich unser Vokabular auf historische Ereignisse (d.h. Einzelereignisse und Epochen), Körperschaften (Organisationen, Wirtschaftsunternehmen, etc.), Geografika (Ortsnamen, Bauwerke, etc.) und Sachbegriffe. Zur besseren Übersichtlichkeit ist das Vokabular zudem in mehrere Hierarchien gegliedert, kennt also die Relationen Ober- und Unterbegriff.

Wie die weiteren Arbeitsschritte auf dem Weg zu einem Schlagwort-Vokabular aussahen, welchen Problemen wir begegnet sind und welche Werkzeuge wir genutzt haben – all das folgt demnächst in der Fortsetzung des Beitrags.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Beitrag ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Kategorien
Allgemein

Start des Digitalisierungsprojekts

Im diesem Herbst startet das Projekt zur Digitalisierung zentraler Bestände aus Archiv, Bibliothek und Sammlungen. Mit dem Projekt wollen wir Quellen zur Geschichte der Konzentrationslager und ihrer Nachgeschichte zugänglich und besser nutzbar machen.

Der erste Schritt in diese Richtung ist die Digitalisierung einer Sammlung im Archiv, die mehr als 1200 Berichte der Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald umfasst. In den nächsten drei Jahren werden sich daran weitere historische Dokumente, Medien und Objekte aus den Beständen der beiden Gedenkstätten anschließen.

Gleichzeitig arbeitet das Projekt an der Weiterentwicklung der Datenbanksysteme in der Stiftung, der Anwendung von Archiv-Standards und der Erweiterung der Recherchemöglichkeiten. Digitalisierte Quellen sollen mit anderen Informationsangeboten verknüpft werden und auch in externen Portalen recherchierbar werden.

Teil des Projektes ist ebenfalls die Suche nach neuen Wegen bei der Online-Präsentation für die Bestände der Gedenkstätten. In der Bildungsarbeit, für individuelle Besucher:innen, für Forscher:innen und andere Interessierte sollen neue Ideen entstehen, mit denen historische Quellen über die Konzentrationslager vermittelt und genutzt werden können.

Im Digitalisierungsprojekt arbeiten wir mit der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen zusammen. Im Teilprojekt zur Online-Präsentation ist die HPI School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam zusätzlich Partner. Gefördert wird das Gesamtprojekt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Länder Thüringen und Brandenburg sowie mit einer Spende der Fondation Tour du Monde.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Beitrag ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.