Kategorien
Allgemein

Alles allen? Digitaler Zugang zu Quellen der nationalsozialistischen Verbrechen

In den Sammlungen der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora liegt ein Fundus historischer Quellen, in Teilen schon digital zugänglich ist. In den nächsten Jahren soll der Zugang zu diesen Quellen ausgebaut werden. Wie offen darf der Zugang dazu gestaltet sein? Und welches Potenzial steckt in diesen besonderen Quellen?

An Quellensammlungen zur nationalsozialistischen Verbrechensgeschichte müssen bei der Digitalisierung besondere Anforderungen gestellt werden. In vielen Gedenkstätten sind diese Sammlungen über Jahrzehnte zusammengetragen worden. Sie enthalten Originale aus der NS-Zeit und den folgenden Jahrzehnten ebenso wie Kopien aus anderen Institutionen und Schenkungen von Einzelpersonen in verschiedenen Formen und Formaten. Fragen des Zugangs zu diesen Beständen wurden bisher größtenteils unter rechtlichen Gesichtspunkten diskutiert.[1] Einschränkungen durch Urheberrecht und Datenschutz sind für Archive und Forschungsinstitutionen wichtige Faktoren bei der Regelung der Einsichtnahme in ihre Bestände. Beim Umgang mit Quellen aus der Zeit des Nationalsozialismus ist die historische Kontextualisierung als inhaltliche Anforderung allerdings entscheidend – sowohl für Gedenkstätten, aber auch für alle anderen Institutionen, die solche Quellen in ihren Beständen haben.

Versprechen der digitalen Zugänglichkeit

Ein großes Versprechen der Digitalisierung ist eine möglichst freie und barrierearme Verfügbarkeit historischer Quellen. Internationale Normen für Informationsmodelle und digitale Archivierung ermöglichen die Sichtbarkeit von Quellensammlungen in einer Fülle von Anwendungen, Portalen und Katalogen. Dadurch werden zunächst nur grundlegende Informationen (wie Personennamen, Dokumententitel, oder Entstehungszeitpunkt) verfügbar gemacht. Für die Kontextualisierung mit dem Wissen, das in den Gedenkstätten vorhanden ist, und die Verknüpfung mit Quellen in anderen Institutionen gibt es noch keine Lösung, die eine vergleichbare Akzeptanz gefunden hat.

Im Unterschied zu anderen digitalen Quellensammlungen, die (scheinbar) selbstevident wertvolles Kulturgut umfassen oder Grundlagen für die historische Forschung legen, müssen bei Quellenbeständen zur Geschichte der nationalsozialistischen Verbrechen gesellschaftliche Vermittlungsformate von Anfang an mitgedacht werden. Das hat gute Gründe: Herrschaftswissen des Nationalsozialismus, das in diesen Beständen enthalten ist, konnte und kann zur Aufrechterhaltung von Diskriminierungsstrukturen beitragen. Sinte:zza und Romn:ja, als „Asoziale“ oder „Berufsverbrecher“ Verfolgte, Homosexuelle, Angehörige von Opfern der nationalsozialistischen Patient:innenmorde und andere Opfergruppen mach(t)en auch nach 1945 viele leidvolle Erfahrungen, in denen historisches Wissen gegen sie gewendet wurde. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele: Deutsche Behörden nutzten Adressdaten für rassistisches Profiling und politische Diskriminierung, das Stigma einer Sterilisation nach den Maßstäben der nationalsozialistischen „Rassenhygiene“ wirkte fort und die Wiedergutmachungsbürokratie nutzte Angaben aus den Personalkarteien der Konzentrationslager, um Ansprüche auf Entschädigung ins Leere laufen zu lassen.[2] Zugang gerade zu den Quellen, die individuellen Opfern zugeordnet werden können, muss daher diese verschiedenen Dimensionen des nach 1945 fortgeführten Unrechts mitdenken.

Gleichzeitig bieten ein offener, digitaler Zugang und die Nutzung digitaler Werkzeuge für die Millionen Karteikarten, Deportationslisten und Verwaltungsdokumente, die aus den verschiedenen Verfolgungskontexten überliefert sind, eine große Chance. Die Ausmaße der nationalsozialistischen Gesellschaftsverbrechen können damit ebenso nachvollziehbar gemacht werden, wie individuelle Verfolgungsbiografien.

Opfer- und Täter:innen-Quellen

Die schrittweise Öffnung der Archive des Internationalen Tracing Service in Bad Arolsen seit 2015 markiert einen wesentlichen Schritt, die Namen der Opfer der Konzentrationslager digital präsent zu machen. In den frei zugänglichen Sammlungen der Arolsen Archives können viele der erhaltenen Dokumente aus dem Verwaltungssystem der Lager eingesehen werden.[3]

Eine vergleichbare Öffentlichkeit für die Namen der Täter:innen gab es in den Nachfolgestaaten des NS-Regime nie. Für die erhaltenen Mitgliederlisten der Wehrmacht, der SS und der NSDAP steht auch 76 Jahre nach dem Ende des Nationalsozialismus nicht zur Debatte, ob sie digital zugänglich gemacht werden sollen.[4] Dieses Missverhältnis beim Zugang zu historischen Dokumenten verhindert die Verknüpfung zwischen der verbrecherischen deutschen Vergangenheit mit persönlichen und gesellschaftlichen Verantwortlichkeiten. Auch diese Dimension muss in der Diskussion um digitalen Zugang problematisiert werden.

Kritische Kontextualisierung

Beim Umgang mit Informationen zu den Opfern des Nationalsozialismus ebenso wie bei Täter:innen-Quellen kommt es auf die Kontextualisierung an. Ebenso wenig wie im analogen Archiv gibt es in digitalen Sammlungen unvermittelte dokumentarische Evidenz. Aber es gibt die Chance, die gewachsene Ordnung der Quellen, ihre Lücken und ihre Aussagekraft nachvollziehbar zu machen. Dazu müssen ihnen Informationen beiseitegestellt werden, die eine kritische Einordnung ermöglichen. Digitale Werkzeuge, gemeinsam genutzte Forschungsdaten, Infrastruktur und offene Erschließungsinformationen helfen dabei, solches Wissen aus verschieden Quellen bereitzustellen.

Voraussetzung für eine kritische Kontextualisierung ist auch die Verfügbarkeit der Forschungsergebnisse in wissenschaftlichen Publikationen, die bisher hinter der Zugänglichkeit zu digitalen Quellen zurückbleibt.[5] Das Primat der Verwertungslogik in der Verlagslandschaft sorgt hier für Wissenslücken, die eine konsequente Hinwendung zu Open-Access Publikationen schließen kann.

Es kommt in jedem Fall darauf an, einen möglichst freien Zugang zu den Quellen, den respektvollen Umgang mit den Informationen der Opfer und Überlebenden sowie kontextualisierende Informationen zusammenzudenken. Digitale Sammlungsbestände zu nationalsozialistischen Verbrechen müssen so erschlossen werden, dass ihr kritisches Potenzial auch für die Gegenwart erkennbar ist. Dabei müssen Werkzeuge und Arbeitsschritte gefunden werden, die mit den knappen Ressourcen auch kleinerer Institutionen vereinbar sind.

Das Digitalisierungsprojekt der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora will zu diesen Anforderungen Lösungswege aufzeigen und zusammen mit anderen Institutionen diskutieren. Das Projekt ist eine Kooperation mit der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen. Von 2021 bis 2024 wird das Gesamtprojekt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Länder Thüringen und Brandenburg sowie mit einer Spende der Fondation Tour du Monde gefördert. Mehr Informationen zum Projekt gibt es unter <https://sgbmdigital.hypotheses.org/>

Dieser Beitrag erschien zuerst im Reflexionen 2022, dem Jahresmagazin der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Zum allen Beiträgen des Magazins geht es hier entlang.


[1] Nestl, Andreas (2020): Zugang im Archiv. Möglichkeiten Und Grenzen für ein Offenes Archiv Im digitalen Zeitalter, in: Recht und Zugang 1 (1), S. 5–15, hier S. 15. https://doi.org/10.5771/2699-1284-2020-1-5

[2] Urban, Susanne (2018): „Mein einziges Dokument ist die Nummer auf der Hand…“. Aussagen Überlebender der NS-Verfolgung im International Tracing Service, Berlin S. 13–15.

[3] https://collections.arolsen-archives.org/search/ (25.11.2021)

[4] Vgl. Autor*innenkollektiv: Macht die Personalakten der Wehrmacht öffentlich! Erklärung zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, zeitgeschichte online, 19. Juni 2021, https://zeitgeschichte-online.de/kommentar/macht-die-personalakten-der-wehrmacht-oeffentlich (25.11.2021).

[5] Stumpf, Markus, Petschar, Hans, Rathkolb, Oliver (2021) Zu diesem Buch, in: Dies. (Hrsg.): Nationalsozialismus digital. Die Verantwortung von Bibliotheken, Archiven und Museen sowie Forschungseinrichtungen und Medien im Umgang mit der NS-Zeit im Netz, Göttingen, S. 19–21, hier S. 21. https://doi.org/10.14220/9783737012768.19

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Beitrag ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Kategorien
Allgemein

Möglichkeiten und Herausforderung für die Vermittlungsarbeit in der digitalen Revolution – Design Thinking als Arbeitsweise an Gedenkstätten

Im Teilprojekt zur Online-Präsentation, das aus einer Zusammenarbeit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausenund der D-School des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam besteht, wird konzeptionell der Ansatz des Design Thinkings als Arbeitsform herangezogen. Ziel ist es dabei, neue Wege der Bildungsarbeit auf Basis historischer Objekte und der damit verbundenen Geschichten zu erschließen und damit die Auseinandersetzung mit den historischen Orten über eine digitale Anwendung zu unterstützen.

Design Thinking ist eine „systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen“, bei welcher von Anfang an der Mensch bzw. die Nutzer:innen im Zentrum stehen. Dafür wird mit Hilfe der drei Faktoren: multidisziplinären Teams, iterativer Prozess und variabler Raum, in Form einer kreativen Denk- und Arbeitskultur ein konkretes und oft komplexes Problem bearbeitet (HPI D-School o. J.). Im hier ausgewählten Fall besteht das Team der D-School aus fünf Studierenden und einem Teamcoach, die im gemeinsamen Austausch mit den entsprechenden Schnittstellen der Gedenkstätten interagieren. In iterativen Phasen wird sich dem Problem (immer der Ausgangspunkt eines Design Thinking-Prozesses) der digitalen Vermittlung in Konzeption und Realisierung, den unterschiedlichen technologischen Möglichkeiten, aber auch der Vereinbarkeit mit den etablierten Ansprüchen der Gedenkstättenpädagogik angenähert.

Dieser besonderen Arbeitsweise sowie ihren Vor- und Nachteilen für die Vermittlungsarbeit an Gedenkstätten im Kontext der digitalen Revolution widme ich mich im Rahmen meiner  Masterarbeit im Fach Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT und der Bauhaus-Universität Weimar. Die konkrete Forschungsfrage der Einzelfallstudie lautet: „Welche Möglichkeiten und Herausforderungen ergeben sich für die Vermittlungsarbeit an Gedenkstätten in der digitalen Revolution?“. Dabei begleite ich die Projektphase von Oktober 2021 bis März 2022 mit besonderem Fokus auf die Gedenkstättenperspektive und untersuchte den Umgang mit diesen Aspekten im Projektverlauf sowie übergeordnete Perspektiven. Die Untersuchung endet also zu dem Zeitpunkt, an dem die Studierenden der D-School ihren entwickelten Prototypen zur Online-Präsentation vorstellen.

In zwei Interviewdurchgängen werden jeweils die beiden Projektkoordinatoren und die beiden beteiligten Pädagoginnen der Gedenkstätten zu ihren Eindrücken und Aufgaben im Projekt befragt. Ausgangslage der ersten Interviews war die Motivation und Erwartung an die Arbeitsweise im Projekt, die Schwerpunkte und Fallstricke der Vermittlung im digitalen Raum, sowie ihre bisherigen Eindrücke aus der Kooperation mit den Projektpartnern.

In der zweiten Interviewrunde wird sich dann mehr auf die Reflexion des Gesamtprojektes, seine Vor- und Nachteile, sowie die nachhaltigen Learnings in Arbeitsweise und Problemfokussierung als Grundlage für weitere digitale und anderweitige Projekte konzentriert. Der fertige Prototyp bzw. dessen Etablierungs- und Testphase sind aus Zeitgründen kein zentraler Bestandteil der Masterarbeit, wenngleich die vorläufigen Zwischenergebnisse sicherlich bereits einen ersten Einblick in die Wirkungsweise der Projektform geben können.

Grundsätzlich wird die Untersuchung aus zwei Perspektiven angegangen: zum einen wird diskursiv die Arbeit von Gedenkstätten mit Fokus auf die Vermittlungsarbeit und der Einsatz von Medien in der Vermittlung beleuchtet, sowie die Entwicklung und Stellschrauben dieser Bereiche im Rahmen der digitalen Revolution. Zum anderen nähert sich die Arbeit aus dem Blickwinkel der digitalen Revolution und deren wesentlichen Entwicklungen der oben genannten Fragestellung an. Dafür konzentriert sich die Beobachtung ausgehend von technologischen Entwicklungen (im engen Sinne der Digitalisierung) weiterführend mit der Entwicklung einer Digitalität; also mit neuen Arbeits- und Denkformen in gesellschaftlichen, kulturellen und institutionellen Kontexten, die sich ausgehend von der technischen Infrastruktur, zuerst in Entwicklungen der Wirtschaft zeigten und sich nun auch auf viele weitere gesellschaftliche Bereiche, wie etwa Gedenkstätten ausweiten (u.a. Brüssel et al. 2019: 21ff.; Reckwitz 2018: 14ff.; Stalder 2021: 3ff.). In der Masterarbeit soll es also nicht nur um die Nutzung neuer Technologien (VR, AR, Apps etc.) qua ihrer Verfügbarkeit gehen, sondern auch um die Sinnhaftigkeit des Einsatzes von Technologien im Rahmen der Vermittlungsarbeit sowie die Nutzung der angesprochenen Arbeits- und Denkformen der digitalen Revolution, wobei Design Thinking exemplarisch behandelt wird.

Auf Basis der ersten Gespräche zeigten sich vor allem „der frische Blick von außen“, also die Multiperspektivität im Design Thinking-Prozess, sowie die hohe intrinsische Motivation der Studierenden, die sich in schnellen, iterativen Lernschritten in das perspektivreiche Feld der Gedenkstättenarbeit einarbeiteten, als wahrgenommene Bereicherungen. Dabei wurde die frühe Konzentration auf die Rezeptions- und Nutzer:innen-Perspektive am Beginn der Konzeption von den Interviewpartner:innen als großes Pro eingestuft, da so teilweise neue Schwerpunkte entstanden.

Als nachteilig wird vor allem der hohe Zeitdruck durch die Schnelligkeit des Prozesses gesehen, was das Ausharren und Reflektieren an manchen Knackpunkten teilweise einschränkt(e). Zudem wurde die Anfangsphase durch das Kennenlernen des Teams und von Design Thinking als Methode als sehr intensiv wahrgenommen. Auch im weiteren Projektverlauf war es teilweise herausfordernd, die eigene Expertise und Schwerpunkte der Gedenkstättenarbeit gewinnbringend und überschaubar zu vermitteln, ohne die Denk- und Arbeitsweise der Studierenden vorgelagert zu beschränken bzw. die Studierenden damit zu überwältigen. Generell scheint der Prozess zudem von einer gewissen Unsicherheit geprägt zu sein, was den Prototypen, dessen Umsetzbarkeit und auch langfristige Pflege und Weiterentwicklung betrifft, doch verspricht diese Unsicherheit konzeptionell wiederum eine gewisse Offenheit bis zum Schluss.

Diese vorläufigen und nicht vollständigen Zwischenergebnisse (der ersten Interviewrunde) gilt es nun im weiteren Projektverlauf zu beobachten und dann adäquat in den Forschungsgegenstand einzuordnen sowie mit den Eindrücken der Reflektion und dem perspektivischen Ausblick zu verbinden. Es zeigt sich damit auch – abseits eines fertigen Prototypen – wie neue Einblicke von außen der Arbeitsweise innerhalb der Gedenkstätten, aber auch in ihrer kooperativen Arbeit untereinander, neue Schwerpunkte und Perspektiven verleihen, die nun auch längerfristig reflektiert und einbezogen werden können.

Anne Fiebig, Masterstudentin Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar/Bauhaus-Universität Weimar, Kontakt: anne.fiebig@hfm.uni-weimar.de

Quellen

Brüssel, Christoph; Kronenberg, Volker; Götze, Lenno (2019): Digitale Zukunft und neue Kultur. Wirkung auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Baden-Baden: Tectum Verlag.

HPI D-School (o. J.): Was ist Design Thinking? Hasso-Plattner-Institut School of Design Thinking. Online verfügbar unter https://hpi.de/school-of-design-thinking/design-thinking/was-ist-design-thinking.html, zuletzt geprüft am 21.01.2022.

Reckwitz, Andreas (2018): Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

Stalder, Felix (2021): Was ist Digitalität? In: Uta Hauck-Thum und Jörg Noller (Hg.): Was ist Digitalität? Philosophische und pädagogische Perspektiven. Berlin, Heidelberg: J.B. Metzler (Digitalitätsforschung / Digitality research): S. 3–7.

Kategorien
Allgemein

Start des Digitalisierungsprojekts

Im diesem Herbst startet das Projekt zur Digitalisierung zentraler Bestände aus Archiv, Bibliothek und Sammlungen. Mit dem Projekt wollen wir Quellen zur Geschichte der Konzentrationslager und ihrer Nachgeschichte zugänglich und besser nutzbar machen.

Der erste Schritt in diese Richtung ist die Digitalisierung einer Sammlung im Archiv, die mehr als 1200 Berichte der Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald umfasst. In den nächsten drei Jahren werden sich daran weitere historische Dokumente, Medien und Objekte aus den Beständen der beiden Gedenkstätten anschließen.

Gleichzeitig arbeitet das Projekt an der Weiterentwicklung der Datenbanksysteme in der Stiftung, der Anwendung von Archiv-Standards und der Erweiterung der Recherchemöglichkeiten. Digitalisierte Quellen sollen mit anderen Informationsangeboten verknüpft werden und auch in externen Portalen recherchierbar werden.

Teil des Projektes ist ebenfalls die Suche nach neuen Wegen bei der Online-Präsentation für die Bestände der Gedenkstätten. In der Bildungsarbeit, für individuelle Besucher:innen, für Forscher:innen und andere Interessierte sollen neue Ideen entstehen, mit denen historische Quellen über die Konzentrationslager vermittelt und genutzt werden können.

Im Digitalisierungsprojekt arbeiten wir mit der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen zusammen. Im Teilprojekt zur Online-Präsentation ist die HPI School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam zusätzlich Partner. Gefördert wird das Gesamtprojekt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Länder Thüringen und Brandenburg sowie mit einer Spende der Fondation Tour du Monde.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Beitrag ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search